Hollabrunn setzt sich im direkten Duell klar durch!

Der UHC Hollabrunn liefert eine starke Performance und sichert sich mit einem 27:21-Erfolg gegen Bruck vorzeitig Platz zwei!

Drei Runden vor Ende des Meisterplay-Offs bestand für Graninger & Co. die große Chance, sich mit einem Heimsieg gegen den voraussichtlichen Halbfinalkonkurrenten Bruck/Mur bereits den zweiten Tabellenplatz zu fixieren. Die bisherigen Begegnungen endeten mit zwei Remis und einem UHC-Erfolg.

Die Anfangsminuten waren geprägt von Unsicherheiten auf beiden Seiten. So fiel der erste Treffer erst in der fünften Spielminute durch einen verwerteten Penalty von Kristof Gal. Der UHC wirkte in der Abwehr sehr homogen und gut eingestellt. Torhüter Meleschnig bewies wiederholt seine Klasse und parierte mehrfach sehenswert. Im Angriff haperte es zunächst an der Präzision, da mehrfach der finale Pass nicht seinen Abnehmer fand und man dadurch vermeidbare Kontertore kassierte. Wie erwartet verlief die Partie sehr ausgeglichen und bot dem zahlreich erschienen Publikum in der Weinviertelarena rassigen und sehenswerten Powerhandball (6:6 – 16. Min.).

Mit der Hereinnahme von Youngster Andi Dräger brachte Trainer Ivo Belas frischen Schwung ins Angriffsspiel. Dieser rechtfertigte seinen Einsatz gleich mit einem Doppelschlag zur 8:7-Führung und sorgte auch noch kurz vor dem Pausenpfiff für die 12:10-Halbzeitführung.

In Hälfte zwei erwischten Burger & Co. den besseren Start und bauten den Vorsprung rasch auf 18:12 aus (38. Min.). Herrliche Kreisanspiele und sehenswerte Konterläufe von Sebi Burger waren dafür maßgeblich. Im Tor stand nun Thomas Spörk, der seinem Vorgänger an sehenswerten Paraden um nichts nachstand (25:18 – 52. Min.). 

Trotz einiger Nickligkeiten bzw. Provokationen ließ man sich in weiterer Folge die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und zeigte auch in der Crunchtime keinerlei Schwächen mehr. Schlussendlich leuchtete ein deutlicher 27:21-Erfolg auf der Hollabrunner Anzeigetafel auf, der auch vom zufriedenen Publikum entsprechend honoriert wurde.

Unterm Strich bleibt festzuhalten, dass eine gut eingestellte UHC-Truppe sich in der Abwehrformation bärenstark präsentierte und sich dazu noch auf zwei ausgesprochen starke Schlussleute verlassen konnte. Die Anfangsunsicherheiten im Abschluss wurden mit Fortdauer vergessen gemacht. Sehenswerte Treffer sorgten überdies wiederholt für verdienten Szenenapplaus. Das angestrebte Ziel, die vorzeitige Fixierung von Platz zwei, wurde somit sehr souverän erreicht.  

Eines bedeutet dieser Sieg aber keineswegs, nämlich dass man in den anstehenden Halbfinalspielen gegen Bruck den Gegner auch nur annähernd unterschätzen darf. Positiv ist natürlich zu bewerten, dass ab sofort die Vorbereitung auf diese Partien, die ab 11. Mai beginnen, begonnen werden kann, da die beiden ausständigen Spiele (27.4. in Köflach und 4.5. daheim gegen Korneuburg) nur mehr statistischen Wert haben.

Man-of-the-Match

Als stärkster UHC-Spieler wurde Spielmacher Anze Kljajic vom gegnerischen Trainer Michael Draca gewählt. Wischer Ronny Radous übergab ihm dafür das verdiente Präsent.

WEINVERKOSTUNG

Winzer Rudi Maurer & Freundin Sofia Fischer aus Oberfellabrunn kredenzten den erfolgreichen UHC-Spielern nach dem Sieg ihre neuesten Kreationen.

v.l.: Kapitän Oliver Graninger, Rudi Maurer, Sofia Fischer, Thomas Bauer, Patrick Stark 

Leave a Reply