Der UHC löst als erste Mannschaft das Halbfinalticket!!

SPUSU CHALLENGE / Mit einem 36:32-Heimerfolg gegen Trofaiach verteidigt der UHC Hollabrunn seine weiße Weste.

Im dritten Heimspiel des Meisterplay-Offs konnte Trainer Ivo Belas wieder auf seine beiden Kreisläufer Max Wagner und Goran Vuksa zurückgreifen. Die Obersteirer hatte man in der Hinrunde nach hartem Kampf mit 23:19 bezwungen, was aber nicht bedeutete, dass es daheim nun einfacher werden würde.

Der UHC präsentierte sich zwar von Beginn an in Spiellaune und setzte mit einem raschen 3:0 die erste Duftmarke. In der Abwehr lief es jedoch nicht so rund, fanden die Gäste doch zunehmends ihre Lücken und scorten erfolgreich (6:6 – 8. Min.). Ein 4:0-Lauf bescherte jedoch wieder eine halbwegs komfortable Führung, die man auch bis zum Pausenpfiff problemlos verteidigen konnte (20:15).

In Hälfte zwei ging das Wettschießen munter weiter. Traf man im Angriff fast nach Belieben, so schepperte es im Deckungsverband auch ein ums andere Mal (27:22 – 43. Min.). Obwohl Trofaiach weiterhin beherzt kämpfte und einmal sogar bis auf zwei Treffer Differenz (28:26 – 48. Min.) heranrückte, gab man sich keinerlei Blöße mehr und brachte die Partie unaufgeregt über die Distanz. Mit dem 36:32-Erfolg setzte man das nächste Ausrufezeichen und verteidigte damit seine weiße Weste in der Tabelle bzw. qualifizierte sich damit gleichzeitig als erste Mannschaft für das Halbfinale.

Fazit: Vorne hui, hinten pfui – so könnte man die Partie in kurzen Worten skizzieren. Herrliche Angriffskombinationen fanden oft über Kreisläufer Goran Vuksa ihr Ziel bzw. konnte sich Shooter Kristof Gal durch starke Einzelaktionen auszeichnen. Die Defensivleistung war an diesem Abend nicht wirklich berauschend und wird in den Trainingseinheiten in dieser Woche sicherlich ein Thema sein. Bei genauerer Betrachtung muss man aber festhalten, dass Coach Ivo Belas die Partie auch dazu genutzt hat, um möglichst vielen Akteuren Spielanteile zu geben, damit diese in den entscheidenden Finalspielen auch bereit sind. Dies erwies sich zwar im Angriff als durchaus effektiv, im Deckungsverband gab es aber definitiv Luft nach oben. Ein Wermutstropfen war die Verletzung von Rechtsaußen Franz Fidesser der sich ohne Fremdeinwirkung verknöchelte. Eine genaue Diagnose steht derzeit noch aus.

Kommenden Samstag führt nun die Reise in die Südstadt zum Vöslauer HC. Anpfiff in der Ersatzhalle der Thermalstädter ist bereits um 16.00 Uhr. Beim NÖ-Derby möchte man sich jedenfalls kompakter als gegen Trofaiach präsentieren und weitere Punkte einfahren. Davor heißt es aber noch ordentlich Gas geben im Training.

Man-of-the-Match

 Kreisläufer Goran Vuksa feierte, nach seinem Krankheitsbedingten Fehlen in Spiel 4, ein Comeback nach Maß

Patronanz

Die Patronanz für das Schlagerspiel gegen Trofaiach übernahm Handballfan Dr. Helmut Pairleitner. Vor dem Anpfiff übergab er den Matchball an UHC-Spieler Ulrich Weitschacher

 

 
Hagendorfer
 

Fotos © Thomas Hagendorfer / www.hagendorfer.com

Leave a Reply