Pyrrhussieg in Wien bringt Tabellenführung!

SPUSU CHALLENGE / Der UHC Hollabrunn gewinnt nach durchwachsener Leistung bei den Fivers mit 30:29, verliert aber Kapitän Anze Kljajic mit schwerer Verletzung!

Einmal mehr gestaltete sich ein Auswärtsspiel in der Hollgasse schwieriger als erwartet. Hauptgrund dafür war in erster Linie eine nicht vorhandene Abwehr im ersten Abschnitt, die den Hausherren immer wieder einfache Treffer ermöglichte. Eine knappe 16:15-Führung wurde dennoch in die Pause gerettet.

Nach Wiederanpfiff ein ähnliches Bild: gefällige Kombinationen wechseln sich mit unnötigen technischen Fehlern bzw. Fehlwürfen ab. Die Hektik nimmt dafür immer mehr zu. Höhepunkt in Minute 38, als die Wiener Betreuerin nach einem Konflikt während des Spiels aufs Feld stürmt und Kapitän Kljajic verbal heftig attackiert. Anstatt regelkonform mit einer blauen Karte des Feldes verwiesen zu werden,  erhält sie lediglich die gelbe Karte. Zwei vergebene Strafwürfe und schwache Deckungsleistungen von den Außenpositionen ergeben binnen weniger Minuten einen 19:24-Rückstand (47. Min.) und lassen Schlimmes befürchten.

Obwohl unmittelbar danach Kapitän Anze Kljajic mit einer schweren Handverletzung aus dem Spiel ausscheiden muss, geht nochmals ein Ruck durch die Mannschaft. Schlussmann Thomas Spörk steigert sich im zweiten Abschnitt gewaltig, seine Vorderleute konzentrieren sich nun wieder aufs Handball spielen und drehen mit einem 6:0-Lauf die Partie auf 25:24 zugunsten des UHC (53. Min.).

Die Schlussphase verläuft erneut sehr hektisch, wobei Hollabrunn stets vorlegt, die Hausherren aber immer ausgleichen können. Kristof Gal erzielt in der Schlussminute mit einem Penalty das 30:29, die Wiener stürmen nochmals heran, scheitern aber in der Schlusssekunde. Ende, aus, Tabellenführung…..

Fazit: Die Vorstellung in Wien fällt in die Kategorie unterer Durchschnitt, weil einmal mehr ausgewiesene Leistungsträger beinahe komplett ausließen. Erfreulich waren dafür die zwei wichtigen Treffer von Youngster Adrian Higatzberger, der in der entscheidenden Schlussphase Nerven vom Punkt bzw. Flügel bewies. Die Schwere der Verletzung von Kapitän Anze Kljajic relativiert das Ergebnis zu einem Pyrrhussieg, da dieser voraussichtlich für die komplette Rückrunde ausfallen wird. 

Ungeachtet dessen heißt es nun Mund abputzen, enger zusammenrücken und als Mannschaft den Ausfall des Kapitäns zu kompensieren. Gelegenheit dazu gibt es bereits morgen im Cupspiel gegen Westwien 2 um 15.45 Uhr in der Tellgasse.

 Pechvogel Anze Kljajic kämpft ab Montag um sein Comeback! Wir wünschen unserem Kapitän auf diesem Wege gute Besserung! #comebackstronger

Leave a Reply