UHC holt Punkt beim Erstligaabsteiger!

SPUSU CHALLENGE / Der UHC Hollabrunn liefert in Leoben eine starke Vorstellung und holt ein 26:26-Remis!

Runde dreizehn führte Meleschnig & Co. in die Obersteiermark zu Juri Leoben. Die Hausherren galten nach den letzten Resultaten als Favorit, wobei dies in der heurigen Saison nicht wirklich viel zu bedeuten hat. Im Hollabrunner Lager war man jedenfalls gewillt dem ersten Rückrundenpunkt in der Vorwoche auch in der Steiermark weitere folgen zu lassen.

Hochkonzentriert ging es in die Partie. Trotz Anfangsrückstands agierte man sehr kompakt und ließ in der Abwehr nicht viel anbrennen. Im Angriff wurde geduldig kombiniert und durchwegs der Abschluss gefunden (5:1 – 8. Min.). Trainer Ivo Belas hatte seine Mannschaft sehr gut auf die starken Offensivspieler der Hausherren eingestellt und auch Torhüter Tom Spörk bot erneut starke Paraden. Im ganzen ersten Abschnitt gelang es den Gegner immer auf 4-5 Tore Distanz zu halten. Eine verdiente 15:10-Pausenführung war der Lohn einer sehr starken mannschaftlichen Performance.

In Hälfte zwei erwischte eindeutig Leoben den besseren Start. Der UHC-Motor geriet im Angriff etwas ins stottern. Technische Fehler häuften sich in dieser Phase und brachten die Obersteirer wieder heran (16:16 – 39. Min.). Ein stark aufspielender Kristof Gal hielt seine Farben mit sehenswerten Treffern aber weiterhin in Front 19:17 – 42. Min.). Eine Zeitstrafe für Markovic und erneute Unkonzentriertheiten im Angriff bescherten einen 4:0-Lauf der Hausherren und damit einen 19:21-Rückstand (49. Min.) und schienen die Partie zugunsten von Leoben kippen zu lassen.

Trotz mehrfachen Rückstands (22:24, 24:25) kämpfte man weiterhin beherzt um seine Chance, doch noch zählbares mitzunehmen. Durch einen Treffer von Kreisläufer Max Wagner und einen verwerteten Penalty von Kristof Gal lag man in der Schlussminute wiederum mit 26:25 in Front. In hektischen Schlusssekunden gelang Leoben doch noch der Ausgleich. Ein rasch durchgeführter Anwurf, der noch vor dem Abpfiff ausgeführt und von einem Gegner regelwidrig geblockt wurde, führte noch zu intensiven Diskussionen mit den Referees, die aber sehr zum Ärger der UHC-Spieler anstatt auf Penalty und rote Karte auf Spielende entschieden.  

Schlussendlich hatte man zwar ein mehr als verdientes Remis erkämpft, ob des Spielverlaufs trauerte man doch etwas einem vergebenen zweiten Punkt nach. Ungeachtet dessen bot die Mannschaft eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der Vorrunde in St. Pölten. Nun geht es samstags daheim mit Bruck/Mur gegen eine Mannschaft, die als sehr kampfstark und robust gilt. Mit einer ähnlich starken Leistung möchte aber jedenfalls den ersten Sieg in der Rückrunde einfahren.

Leave a Reply