Die Reise geht weiter – der UHC Hollabrunn steht im Finale!!

SPUSU CHALLENGE / In einer vollen Weinviertelarena setzt sich der UHC Hollabrunn im dritten Spiel gegen den HC Bruck/Mur verdient mit 31:29 durch!!

Und jährlich grüßt das Murmeltier! Ein oft strapazierter Spruch, der beim UHC Hollabrunn in den letzten Jahren jedoch schon beinahe zur Regel wurde. In den letzten vier (!) Spielsaisonen scheiterte man jeweils im Halbfinale. Am vergangenen Samstag hat man diesen Fluch aber endgültig besiegt – und das in beeindruckender Manier.

Die Vorzeichen für diese Begegnung standen für die Truppe rund  um Trainer Ivo Belas grundsätzlich nicht schlecht. Hatte man doch mittwochs zuvor in der Steiermark schon eine starke Performance geliefert und mit einem 29:25-Auswärtserfolg sein Semi „Finale dahoam“ erzwungen.

Ähnlich wie in Spiel zwei wollten Graninger & Co. auch im Hexenkessel Weinviertelarena nichts anbrennen lassen und begannen sehr konzentriert. Gestützt auf eine kompakte Deckungsleistung konnte man rasch die Führung übernehmen und diese sukzessive ausbauen (9:5 – 15. Min.). Spielmacher Anze Kljajic zog im Angriff geschickt die Fäden und setzte seine Nebenspieler beinahe mustergültig ein. Eine komfortable 16:12-Pausenführung war der Lohn der großen Bemühungen.

Hälfte zwei bot zunächst ein unverändertes Bild. Der UHC verwaltete die Führung sehr geschickt, ohne sich aber weiter absetzen zu können (25:21 – 48. Min.). Hochspannung dann in der Crunchtime – die Gäste verkürzen bis auf einen Treffer (24:25 – 51. Min.) und wittern ihre Chance. Trotz energischer Angriffe der Obersteirer haben Burger & Co. jedoch immer die passende Antwort in Form eines Gegentreffers parat und können die Führung weiter behaupten (29:27 – 56. Min.). In der Schlussphase legen Burger und Gal noch zwei Treffer nach und fixieren letztendlich den vielumjubelten 31:29-Erfolg.

Allen Experten zum Trotz kann Hollabrunn den Semifinalfluch endlich besiegen und trifft nun in der Finalserie auf Favorit Bärnbach/Köflach. Eine kompakte Mannschaftsleistung, beginnend beim Torhüterduo Spörk/Meleschnig, sowie der starken Rückraumachse Gal-Kljajic-Markovic, einem aufopfernd kämpfenden Kreisläufer Goran Vuksa und zwei starken Außenspielern, Sebastian Burger und Oliver Graninger, bildete den Grundstein zum Erfolg.

Hollabrunns Manager Gerhard Gedinger resümiert:

So muss Handball sein. Leidenschaftlicher Kampf von der ersten bis zur letzten Sekunde. Ein Kompliment an Bruck, das sich wie erwartet als äußerst hartnäckiger Gegner erwiesen hat. Jetzt freuen wir uns auf die Finalserie, in der wir aber aufgrund des Saisonverlaufs Außenseiter sind. Wir haben die Weststeirer aber heuer schon geschlagen und werden alles daran setzen, um auch diese schwere Hürde zu meistern. Am kommenden Samstag wird uns ein Fanbus, der schon ziemlich voll ist, begleiten. Danach folgt am Mittwoch, 29. Mai um 20 Uhr das absolute Highlight mit dem Heimspiel in der Weinviertelarena. Aufgrund der enormen Zuschauerresonanz wird das wahrscheinlich das erste Spiel der Vereinsgeschichte sein, dass ausverkauft sein wird. Ich empfehle daher, nicht zu knapp zu kommen!

Man darf also gespannt sein, wer sich nun in der kommenden Finalserie durchsetzen wird.

 

Man-of-the-Match

Patronanz

Die Patronanz über das entscheidende Semifinalspiel gegen Bruck übernahm Firmenchef Raimund Hengl von Hengl Mineral GmbH aus Limberg. Vor dem Anpfiff übergab er den Matchball an UHC-Spieler Alen Markovic.

FANFAHRT nach Bärnbach

Wer unsere Jungs nach Bärnbach begleiten möchte sollte sich schnell seinen Platz im Fanbus reservieren – wir empfehlen sich nicht all zu lange Zeit zu lassen!!

Fotos: © Robert Simperler

Leave a Reply