Hollabrunn gleicht mit einem 34:31-Sieg in Bruck in der Semifinalserie aus!!

SPUSU CHALLENGE / Mit einer ausgesprochen starken Vorstellung gewinnt der UHC Hollabrunn in Bruck/Mur das zweite Semifinale und hat samstags im dritten Spiel sein “Finale dahoam”!

Nach der Auftaktniederlage im “Heimspiel” in Tulln standen Graninger & Co. Mittwoch abends im zweiten Spiel bereits mit dem Rücken zur Wand. Eine weitere Niederlage hätte das Ausscheiden und somit Saisonende bedeutet. Trainer Ivo Belas hatte sich im Vorfeld intensiv mit der Mannschaft ausgetauscht und auf die Schwachstellen im ersten Spiel explizit hingewiesen.

In Bruck war dann endlich jene Mannschaft zu sehen, die die Hollabrunner Handballfans aus den meisten Spielen der heurigen Saison auch gewohnt waren. Von der ersten Sekunde an aggressiv und bissig. Im Deckungsverband sehr kompakt und mit Matthias Meleschnig einen bärenstarken Rückhalt im Tor. Im Angriff setzte man die Hausherren mit druckvollen Kombinationen schwer unter Druck und konnte damit fast nach Belieben scoren (7:3 – 10. Min.). 

Mit Fortdauer des ersten Abschnittes gelang es zwar nicht, den Vorsprung auszubauen, man konnte diesen aber immerhin einigermaßen verwalten. Den Zuschauern bot sich ein rassiges Spiel, mit spektakulären Szenen auf beiden Seiten. Eine knappe 17:15-Pausenführung ließ somit alle Chancen für die zweite Hälfte offen.

Hälfte zwei zeigte dann erneut eine total fokussierte UHC-Mannschaft, die um jeden Ball erbittert kämpfte. Im Angriff wurde geduldig kombiniert und über allen Positionen erfolgreich der Abschluss gefunden. Bis zur 42. Minute konnte man den Vorsprung auf sieben Treffer Differenz (24:17) erhöhen. 

Obwohl die Hausherren mit aller Vehemenz anrannten, konnten sie den Rückstand lediglich verringern (55. Min. – 27:30). Auch in der Crunchtime behielt man die Ruhe und Übersicht und brachte letztendlich den Vorsprung bzw. den Sieg gekonnt über die Distanz. Der 34:31-Erfolg und somit der Ausgleich in der Serie war absolut verdient, weil man an diesem Abend mit ungleich größerer Leidenschaft als in Tulln zu Werke ging und für seine Mühen mit einem dritten Spiel – endlich einem wirklichen Heimspiel in der Weinviertelarena – am kommenden Samstag, 19 Uhr belohnt wurde.

Fazit: Ein Pauschallob an die ganze Mannschaft, die sich als perfekte Einheit erwies und mit Herz und Leidenschaft, den wesentlichen Faktoren für eine KO-Serie, kämpfte. Ein besonderer Dank ergeht an die UHC-Fanatics, die unsere Jungs in Bruck genauso leidenschaftlich anfeuerten und sie damit zusätzlich motivierten.

3. Halbfinale: Es bleibt nicht viel zu sagen, aber wer samstags, 19.00 Uhr nicht in die Weinviertelarena pilgert, ist selbst schuld. Die Mannschaft hat versprochen, mit derselben Leidenschaft und Intensität dafür zu sorgen, dass der erstmalige Finaleinzug gelingt.

Daher ergeht der Appell an alle Handballfans: Auf in die Arena & und unsere Jungs anfeuern!

 lautstark mit dabei waren natürlich die UHC Fanatics – und hatten am Ende ordentlich Grund zu jubeln

Leave a Reply