Großer Kampfgeist beschert einen Punkt im Weinviertelderby!

Licht und Schatten….

Einmal mehr startete man in Korneuburg mit einer Vielzahl an vergebenen Chancen. Schlecht vorgetragene Würfe, zwei vergebene Penalties und eine pomadige Abwehr bescherten bis zur 22. Minute einen 6:13-Rückstand. Trainer Belas zog die Reißleine und stellte auf eine offensive Deckungsvariante um. Dies brachte etwas Besserung, mehr aber vorläufig nicht. Der 11:16-Pausenrückstand ließ zumindest noch Hoffnung für Hälfte zwei.

In dieser lief es zwar dann besser, aber auch nicht wirklich fehlerfrei. Die Rückraumreihe erfing sich endlich und konnte mit vereinten Kräften den Rückstand zumindest verringern (22:25 – 45. Min.). Obwohl der an diesem Tage ausgesprochen unglücklich agierende Kapitän Oliver Graninger zu diesem Zeitpunkt vom Siebenmeterpunkt scheiterte, war dies dennoch der letzte Weckruf, den die Mannschaft offensichtlich benötigt hatte. Spielmacher Anze Kljajic setzte mit einem Dreierpack ein Ausrufezeichen und Sebastian Burger sorgte unter dem Jubel der zahlreich mitgereisten Fans in der 52. Minute für den erstmaligen Ausgleich (27:27). 

Die finale Phase war dann nichts für schwache Nerven: Die Hausherren legen erneut vor (29:27), der UHC gleicht erneut aus. Korneuburg kann nochmals die Führung erzielen und Bomber Kristof Gal scheitert in der letzten Minute am gegnerischen Schlussmann. Korneuburg trägt den letzten Angriff vor, will die Zeit herunterspielen, verliert den Ball, blockiert diesen und erhält regelkonform dafür einen Penalty, den Alen Markovic in die Maschen jagt. Endstand 30:30!!

Nach Schlusspfiff jubelte der UHC über einen gewonnen Punkt, den man sich aufgrund der kämpferischen Sonderleistung im zweiten Abschnitt jedenfalls verdient hat. Ansonsten muss man festhalten, dass die erste Hälfte von zahlreichen Fehlern bzw. Fehlwürfen geprägt war. Die Moral in Hälfte zwei verdient dafür Pauschallob, weil gerade jene Spieler, die in Hälfte eins schwach waren, in den zweiten dreißig Minuten groß aufspielten. Beschämend war dafür das Verhalten der Korneuburger “Fans”, die schon während des Spiels die Hollabrunner Fans anpöbelten und wüst beschimpften, nach dem Schlusspfiff komplett eskalierten und den Eindruck vermuten ließen, sich auf einem Wiener Fußballplatz zu befinden. 

Mit der Punkteteilung verteidigte man dennoch weiter die Tabellenführung und wird diese auch den ganzen Oktober innehalten. Weiter geht’s kommenden Sonntag, 17 Uhr, mit der ersten Runde im österreichischen Cup. Hier kommt es zum nächsten geschichtsträchtigen Derby mit Landesligist Eggenburg. Eine Doppelrunde, mit den Auswärtsspielen in St. Pölten (1.11.) und bei den Fivers (3.11.) schließt die Hinrunde des Grunddurchgangs ab.

Matchpics

Leave a Reply