Start-Zielsieg beim Aufsteiger!

Spusu-Challenge / Der UHC Hollabrunn dominiert in Atzgersdorf das Geschehen und gewinnt ungefährdet mit 31:22!

Nach dem starken Heimauftritt gegen Leader Köflach wollte man diese Form auch nach Wien mitnehmen, um die nächsten Punkte fürs Meisterplay-off einzufahren. Gegner Atzgersdorf hatte aber in der Vorwoche nur ganz knapp in Korneuburg verloren. Dementsprechend konzentriert ging man daher auch in diese Partie.

Nach anfänglichem Abtasten übernahm man mit Fortdauer des Spiels immer mehr das Geschehen und die Führung (8:5 – 15. Min.). Einige technische Fehler brachten aber kurzzeitig etwas Sand ins Getriebe, da man den Hausherren damit leichte Kontertore ermöglichte. Eine starke Schlussphase in Hälfte eins bescherte aber dennoch eine 13:10-Pausenführung, die bei etwas effektiverer Chancenauswertung sogar noch höher hätte sein können.

In Hälfte zwei starteten Kljajic & Co fulminant und sorgten mit einem 7:1-Lauf zum 20:11 (38. Min.) sofort für klare Verhältnisse und ließen keinen Zweifel mehr offen, wer an diesem Abend als Sieger aus der Halle gehen würde. Die Abwehr präsentierte sich extrem homogen und Schlussmann Meleschnig parierte mehrfach ausgesprochen sehenswert.

Trotz heftiger Bemühungen konnten die Gastgeber den Rückstand nur kurzfristig (46. Min – 17:23) reduzieren. Für das UHC-Highlight sorgte daraufhin Kreisläufer Goran Vuksa, der vom Rückraum (!) einen sehenswerten Sprungwurf ins Kreuzeck zimmerte und damit die Schlussoffensive des UHC einläutete. Trainer Ivo Belas nutzte die Schlussviertelstunde um auch den Bankspielern viele Einsatzzeiten zu geben. Ein 6:0-Lauf auf 29:17 (53. Min.) sorgte dann bereits vorzeitig für klare Verhältnisse. Schlussendlich leuchtete ein 31:22-Erfolg auf der Wiener Anzeigentafel auf, der in dieser Höhe absolut in Ordnung ging.

Fazit: eine ausgesprochen starke Leistung der gesamten Mannschaft, die mit Tom Spörk und Matthias Meleschnig zwei starke Schlussmänner hatte. Am Feld überraschte Kreisläufer Goran Vuksa, nach etwas Wurfpech in den letzten Spielen, mit neun sehenswerten Treffern. Spielmacher Anze Kljajic zog geduldig die Fäden, Shooter Kristof Gal scorte fast nach Belieben und Flügelflitzer Sebastian Burger bewies einmal mehr seine Schnelligkeit bei seinen Konterläufen. Durch den Punkteverlust von Bruck in Vöslau rangiert man nun wiederum auf Tabellenplatz zwei, drei Punkte hinter Leader Köflach.

Weiter geht es an einem etwas ungewöhnlichen Termin, am kommenden Freitag, 20 Uhr in der Weinviertelarena gegen Play-Off-Konkurrent Klagenfurt. Dabei möchten Markovic & Co. ihre starke Form erneut beweisen und zwei weitere Punkte für die Tabelle einfahren.

Das „Sahnehäubchen“ gibt es für die UHC-Fans aber dann sonntags (14.30 Uhr) im Achtelfinale des ÖHB-Cups zu sehen. Der Überraschungszweite der ersten Liga, die HSG Graz, kommt in die Weinviertelarena. Obwohl man in diese Partie als klarer Außenseiter geht, möchte man sich vor eigenem Publikum dennoch bestmöglich präsentieren. Im Vorjahr traf man ebenfalls auf die Steirer und konnte sie in einem packenden Cupfight in der Schlusssekunde mit 30:29 eliminieren. Mal sehen, zu welchen Höchstleistungen Kapitän Graninger & Co. diesmal vielleicht auflaufen.

Man-of-the-Match

SHOOTER Kristof GAL war mit 7 Volltreffern einer der Erfolgsgaranten

Leave a Reply