Knapper Sieg gegen den Spitzenreiter!

Spusu Challenge / In einem hochklassigen Handballspiel setzt sich der UHC Hollabrunn in der Schlussphase durch und bezwingt den Tabellenführer Bärnbach/Köflach mit 26:25!

Den besseren Auftakt erwischen die Gäste aus der Weststeiermark. Die beiden Shooter Bonic und Djurdjevic geben mehrfach ihre Duftmarken im Hollabrunner Gehäuse ab und bringen die Spielgemeinschaft mit 6:3 in Front. Der UHC findet in weiterer Folge immer besser ins Spiel und übernimmt mit einem 4:0-Lauf erstmals die Führung (9:7 – 15. Minute.) Beide Teams liefern sich harte und intensive Zweikämpfe mit sehenswerten Treffern auf beiden Seiten. Starke Paraden von Schlussmann Peter Szabo bzw. mehrfach vergebene Einschussmöglichkeiten bringen den UHC bis zur Pause aber wieder in Rückstand (13:15).

In Hälfte zwei liefern sich beide Teams weiterhin erbitterte Duelle auf Augenhöhe. Hollabrunn schafft den neuerlichen Ausgleich (16:16). Mehrfach wechselt die Führung und bringt bis zur 47. Minute eine erneute Pattstellung (22:22).

In der Crunchtime legt Köflach mit zwei Treffern vor (24:22 – 56. Min.) und scheint auf die Siegerstraße einzubiegen. Shooter Kristof Gal hat jedoch etwas dagegen und sorgt mit einem Doppelpack für den neuerlichen Ausgleich. Linksaußen Sebastian Burger sorgt kurz daraufhin sogar für den 25:24-Führungstreffer und bringt die Stimmung in der Halle zum Kochen.

Hektik bricht dann in den Schlussminuten aus: trotz genommenen Time-Out erzielen die Steirer einen Treffer, den die Schiedsrichter nach langen Diskussionen (zum 25:25 – 59:14 Min.) anerkennen. Spielmacher Anze Kljajic übernimmt die Verantwortung und setzt den Steirern den Ball postwendend zum neuerlichen Führungstreffer in die Maschen. Die Steirer greifen nochmals vehement an, deren letzter Wurf kann aber geblockt und somit der Sieg in trockene Tücher gebracht werden.

Fazit: In einem sehenswerten Spiel, in dem sich die möglicherweise beiden stärksten Mannschaften der Liga gegenüberstanden, geht Hollabrunn nicht unverdient als Sieger hervor, da sie in der Schlussphase einen Tick spritziger bzw. entschlossener als der Gegner wirkten. Unterm Strich konnte damit der Rückstand auf den Leader auf drei Punkte verkürzt bzw. wichtige Zähler fürs Meisterplay-off eingefahren werden. Trotz vieler vergebener Wurfchancen präsentierte sich die Abwehr als sehr homogener Haufen, aus der Torhüter Matthias Meleschnig in der Crunchtime mit sehenswerten Paraden herausragte.

Weiter geht es am kommenden Samstag in der Steinergasse gegen Aufsteiger Atzgersdorf. Die Wiener verloren in dieser Runde in Korneuburg nur äußerst knapp (34:35) und werden einen sehr schwer zu bespielenden Gegner abgeben. Um dort zu punkten, bedarf es derselben Leidenschaft wie gegen den Tabellenführer.

Wischer Ronny Radous übergab das vorgesehene Präsent für den besten UHC-Spieler an Torhüter Matthias Meleschnig.

Matchpics

Leave a Reply