Grossartige Leistung blieb leider unbelohnt!

SPUSU CHALLENGE / Der UHC Hollabrunn liefert in einer vollen Bärnbacher Halle einen heroischen Kampf, muss aber letztendlich mit einer bitteren 24:26-Niederlage die Heimreise antreten! 

Im ersten Finalspiel boten Kljajic & Co dem erklärten Meisterschaftsfavoriten Bärnbach/Köflach einen Kampf auf Biegen und Brechen. Nach dem ersten Abtasten übernahmen zwar zunächst einmal die Hausherren die Führung. Hollabrunn, gestützt auf einen bärenstarken Matthias Meleschnig im Kasten, war jedoch von Trainer Ivo Belas taktisch blendend eingestellt und bot eine gewaltige Abwehrperformance. Mit aggressiver Deckung gelang es die starke steirische Aufbaureihe weitestgehend zu neutralisieren. Bis zur 20. Minute gelang es so eine 8:4-Führung zu erspielen. Einmal mehr verhinderten jedoch überhastete Würfe eine höhere Führung, die in dieser Phase durchaus möglich gewesen wäre.   

Die Schlussminuten des ersten Abschnitts waren geprägt von einigen technischen Unzulänglichkeiten, die den Weststeirern leider einfache Gegenstoßtreffer ermöglichte. Die knappe 12:11-Pausenführung spiegelte somit den wahren Spielverlauf nicht wirklich wider.

Hälfte zwei bot in einer randvollen Halle ein Spiel auf absolutem Finalniveau. Beide Teams kämpften um jeden Ball und lieferten sich einen Schlagabtausch auf Augenhöhe. Graninger & Co. konnten mit großer Leidenschaft immer ein knappe Führung behaupten, ohne sich aber nochmals absetzen zu können. Einmal mehr machte man sich das Leben mit überhasteten Würfen bzw. Abspielfehlern unnötig schwer. Die Vorentscheidung zuungunsten fiel dann in der Crunchtime in doppelter Überzahl: anstatt geduldig zu kombinieren, passierten zwei unnötige Abspielfehler und brachten den Meisterschaftsfavoriten erstmals in der 57. Minute in Front (24:23). Linksaußen Sebastian Burger gelang zwar postwendend der Ausgleich, die Hausherren legten jedoch nochmals nach und gingen wieder in Führung (25:24). Im letzten UHC-Angriff scheiterte man am steirischen Schlussmann und vergab damit die letzte Möglichkeit, eine Verlängerung zu erzwingen. Der finale Treffer resultierte aus einem Penalty nach dem Schlusspfiff, der lediglich Ergebniskosmetik bedeutete.

Fazit: Eine leidenschaftlich kämpfende UHC-Mannschaft war haarscharf an der Sensation dran und hätte bei etwas Spielglück sogar den großen Wurf im ersten Spiel machen können. Das krankheitsbedingte Fehlen von Patrick Prokop war möglicherweise gerade der kleine Mosaikstein, der zum Ganzen gefehlt hat. Sei’s drum – die Körpersprache der ganzen Mannschaft war erstklassig. Unmittelbar nach Schlusspfiff versammelte Manager Gerhard Gedinger sein Team zum Kreis und schwor seine Jungs auf das Heimspiel am kommenden Mittwoch ein.

Hollabrunns Manager Gerhard Gedinger zur Lage:

Letztendlich war’s eine sehr bittere Niederlage, weil wir für unseren großartigen Kampf nicht belohnt wurden. Aber auch im ersten Halbfinale haben wir das erste Spiel verloren. Die Kunst im Leben besteht auch darin, einmal mehr aufzustehen, als hinzufallen. Wir sind samstags nur gestrauchelt, nicht gefallen. Wir hatten den erklärten Titelfavoriten an den Abgrund der Niederlage und wissen jetzt, dass wir sie schlagen können. Damit werden wir am Mittwoch in der Weinviertelarena beginnen!! Ich appelliere an die Hollabrunner Sportgemeinde, uns am Mittwoch bei unserem wichtigsten Spiel des Jahres genauso leidenschaftlich zu unterstützen, wie unsere Spieler am Parkett kämpfen. Es geht um nicht weniger als den erstmaligen Aufstieg einer Hollabrunner Männermannschaft in eine höchste österreichische Spielklasse im Ballsport. Wir freuen uns auf eine krachend volle Weinviertelarena, in der es noch lauter als zuletzt gegen Bruck zugehen wird!

Anpfiff am kommenden Mittwoch ist um 20 Uhr. Die Weinviertelarena wird ab 18 Uhr geöffnet sein. Der Hollabrunner Pizza & Kebap vom Hauptplatz wird für leckere Kebaps sorgen. Das Weingut Jungmayr aus Radlbrunn wird seine erlesenen Tropfen im Sportcafe anbieten. Das UHC-Fanshirt kann im Hallenfoyer erworben und damit auch die optische Verbundenheit gezeigt werden. Nachdem sich aus der Weststeiermark zwei Fanbusse angekündigt haben, empfiehlt der UHC allen Hollabrunner Fans möglichst zeitig zu kommen, da es erstmals der Fall sein könnte, dass die Weinviertelarena ausverkauft ist.

Leave a Reply